Struktur02

warning: Creating default object from empty value in /info/wwv/data/uni/kar/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 25.

Diagnostische Verfahren

Eingriffe in den Körper, seien sie diagnostisch oder therapeutisch, sollten so genau wie möglich verfolgt und dokumentiert werden. Das gilt auch für die Regenerationsmedizin. Tübinger Wissenschaftler und Ärzte arbeiten mit modernsten und hochempfindlichen Detektionsmethoden, die zum Teil von ihnen selbst entwickelt und optimiert werden.

Eine Schlüsselrolle spielt die Radiologische Klinik des UKT. Hier werden Technologien wie MRT (Magnetresonanz-Tomographie) und PET (Positronen-Emissions-Tomographie) verfeinert, kombiniert und zu neuen Standards geführt. In Kooperation mit Spezialisten des jeweiligen Fachgebiets werden immer bessere Methoden entwickelt zum Nachweis kleinster Substanz- und Zellmengen.

In der Regenerationsbiologie und -medizin werden sie gebraucht, um zum Beispiel das Schicksal transplantierter Stammzellen zu verfolgen, um die Vitalität und Funktion von Regeneraten zu überprüfen und um Substanzen bestimmter Stoffwechselreaktionen zu detektieren. Die Einrichtungen im Umfeld des zrm sind auch an der Neu- und Weiterentwicklung von Biomarkern und den dafür benötigten Analysemethoden beteiligt.

An folgenden Instituten und Kliniken wird im Rahmen der Regenerationsmedizin an neuen Diagnostischen Verfahren gearbeitet:

Radiologische Klinik, Abteilung radiologische Diagnostik

  • Anpassung der PET (Positronen-Emissions-Tomographie) zur Detektion und Verfolgung von Stammzellen im Organismus
  • Anpassung der MRT (Magnetresonanz-Tomographie) zur Kontrolle der Einheilung von gezüchtetem Knorpelgewebe und anderen Regeneraten
  • Evaluierung und Analyse von Stammzellmarkern (Arbeitsgruppe MSCI)

Institut für Klinische und Experimentelle Transfusionsmedizin (IKET)

  • Evaluierung und Analyse von Stammzellmarkern (Arbeitsgruppe MSCI)

Bildgebende Verfahren in der Regenerationsmedizin

Die Regenerationsmedizin ist auf funktionelle bildgebende Verfahren angewiesen, um in vivoi den Verlauf und Erfolg der Therapien nachweisen zu können. Die Radiologische Klinik des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) liefert dafür hochentwickelte Technologien und das entsprechende Know-how. (mehr<)