Struktur02

warning: Creating default object from empty value in /info/wwv/data/uni/kar/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 25.

Herzzentrum München erforscht Regeneration von Herzmuskelgewebe

Ziel der Forscher ist die Neubildung von Herzmuskelzellen nach einem Infarkt. Die Chancen dazu werden zunächst am Mausmodell untersucht.

Wird ein Herzinfarktpatient nicht sofort in der Klinik behandelt, stirbt Herzmuskelgewebe ab. Im Schnitt führt ein Herzinfarkt zu einem Verlust von etwa einer Milliarde Herzmuskelzellen. Je nach Ausmaß des Gewebeverlusts kommt es langfristig zur Herzmuskelschwäche und zur chronischen Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Im Endstadium der Herzschwäche ist die Herztransplantation häufig die letzte Rettung. Um Infarktpatienten vor einem derart schwerwiegenden Verlauf zu schützen, wird intensiv nach neuen therapeutischen Ansätzen zum Wiederaufbau von Herzmuskelgewebe, z. B. durch die herzeigene Neubildung von Herzmuskelzellen gesucht.

Marcus-André Deutsch am Deutschen Herzzentrum München und sein Team versuchen im Tiermodell die herzeigene Neubildung von Herzmuskelzellen durch die Stimulation von Vorläuferzellen im Herzmuskelgewebe anzuregen. Die Forscher gehen davon aus, dass nach einem künstlich herbeigeführten akuten Infarkt im Herzen der Maus bestimmte Zellen mit Stammzelleigenschaften vorkommen, die ansonsten nur während der embryonalen Herzentwicklung beobachtet werden können. Die Forscher konnten eine Zellpopulation mit Eigenschaften von Stammzellen identifizieren, sogenannter kardialer Vorläuferzellen (Progenitorzellen). Diese Vorläuferzellen gelten für die Neubildung von Herzmuskelzellen als sehr aussichtsreich und sind einer Stimulation mit Wachstumsfaktoren (Zytokinei) zugänglich. Die so stimulierten Zellen werden genauer beobachtet, um herauszufinden, ob sie sich in Herzmuskelzellen umwandeln. „Unser Erkenntnisse aus dem Infarktmodell der Maus sollen später auf Großtiermodelle übertragen werden, um der Entwicklung neuer Methoden bei der Behandlung von Patienten mit erlittenem Herzinfarkt einen entscheidenden Schritt näher zu kommen“, sagt Deutsch. Das Vorhaben wird von der Deutschen Herzstiftung gefördert.

Quelle:idw<