Struktur02

  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /info/wwv/data/uni/kar/sites/all/modules/inline/inline_upload.module on line 325.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /info/wwv/data/uni/kar/sites/all/modules/inline/inline_upload.module on line 325.
  • warning: Creating default object from empty value in /info/wwv/data/uni/kar/includes/common.inc(1695) : eval()'d code on line 25.

Internationale Medizinjournalisten zu Gast bei REGiNA

Anlässlich der 64. Nobelpreisträgertagung in Lindau war eine 20-köpfige Gruppe internationaler Journalisten auf Presse-Rundreise zu süddeutschen Forschungsstätten und machte am 3. Juli in der Gesundheitsregion REGiNA halt.

Bereits zum zweiten Mal nach 2012 machte der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) mit einer Gruppe internationaler Journalisten am 3. Juli 2014 Station in der Gesundheitsregion REGiNA. Geplant wurde die insgesamt einwöchige Rundreise zu ausgewählten süddeutschen Forschungsstandorten anlässlich der 64. Nobelpreisträgertagung in Lindau. Diese findet vom 29. Juni bis zum 4. Juli 2014 in Lindau statt und bietet rund 600 internationalen Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, sich mit 37 Nobelpreisträgern auszutauschen. In diesem Jahr stehen Forschungsthemen aus der Medizin auf dem Programm. Was lag da näher, als die Presserundreise zu herausragenden Life-Science-Forschungsstätten zu führen.

Am Tübinger ZRM Zentrum für Regenerative Medizin konnte sich die Gruppe über die Gesundheitsregion REGiNA und ihre Projekte informieren, bevor sie an der Urologischen Universitätsklinik, die ebenfalls REGiNA-Partner ist, bei einer Robotik-gestützten Operation dabei sein konnte. Prof. Dr. Karl-Dietrich Sievert, stellvertr. Ärztlicher Direktor der Urologischen Klinik, erklärte den Journalisten persönlich die innovativen klinischen Verfahren und beantwortete ihre Fragen. In der Urologischen Klinik wurden die Presse-Gäste auch über die DFG-geförderte Klinische Forschergruppe in Tübingen informiert, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine innovative regenerative Therapie zur Regeneration des Blasenschließmuskels und damit zur Behandlung von Belastungsinkontinenz zu entwickeln. Forschungsleiter Prof. Dr. Wilhelm K. Aicher erklärte die aktuellen Fortschritte und die Zukunftsoptionen. Als weitere REGINA-Partner standen noch das NMI Reutlingen, die ebenfalls in Reutlingen beheimatete TETEC AG und das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart auf dem Besuchsprogramm.

daad_2014_1.jpg

Links: Die englische Version der REGiNA-Publikation kam gut an. Foto: Lehmann

daad_2014_2.jpg

Unten: Im OP der Urologischen Universitätsklinik. Foto: Lehmann